SG H2Ku Herrenberg startet interessantes Crowdfunding-Projekt

Auf Initiative der Oberligaspieler Alexander Zürn und Nicolas Rhotert beginnt die Aktion heute. Diese ist nicht nur eine reine Spendensammlung, denn auf die Gönner warten zudem einige attraktive Prämien. Am Ende sollen 30 000 Euro zusammenkommen.

Große Vorfreude bei Nicolas Rhotert (li.) und Alexander Zürn aus der Oberliga-Mannschaft: Die beiden Initiatoren des H2Ku-Crowdfundings sind aber auch aufgeregt und gespannt, wie die Aktion am heutigen Montag anläuft Foto: Peter Gebhardt

Artikel vom 29. Juni 2020 – 08:45

Von Peter Gebhardt

HERRENBERG. Der Sport insgesamt blickt noch immer in eine ungewisse Zukunft. Gerade der semiprofessionelle Bereich kann zurzeit kaum weitreichende Entscheidungen treffen. Dies liegt einerseits an den Auflagen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, die ein geregeltes Training gerade im Handballsport noch nicht zulassen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch noch den wirtschaftlichen Aspekt. In Zeiten, in denen viele Firmen ums Überleben kämpfen, ist die Zuwendung der Sponsoren nicht unbedingt selbstverständlich.

Wohl überall machen sich deshalb Vereinsfunktionäre ihre Gedanken, wie sie ihre gesteckten Etatziele am besten erreichen können. Mitten in diesen Überlegungen, in denen auch die Herrenberger Handball-Spielgemeinschaft H2Ku steckt, traten nun mit Nicolas Rhotert und Alexander Zürn ausgerechnet zwei Aktive auf den Plan. Die beiden Spieler der Oberligamannschaft gingen mit einer Idee auf Vorstandssprecher Jan Rhotert zu, deren Ursprung zwar schon länger bekannt ist, aber im Sportbereich bisher eher selten zu finden war.

Das Motto lautet: „Meine Region! Mein Verein! Oben bleiben!“

Mit einer Crowdfunding-Aktion sollen finanzielle Mittel generiert werden, die den Handball bei der SG H2Ku Herrenberg auch in den jetzigen schwierigen Zeiten auf hohem Niveau sichern sollen. Dabei steht der Begriff Crowdfunding am ehesten für eine Gruppenfinanzierung, bei der sich möglichst viele Menschen für ein Projekt finanziell engagieren. Da bei der Konstellation Vater-Sohn die Wege bei den Rhoterts besonders kurz sind, wurde die Idee schnell vorangetrieben. Jan Rhotert selbst legt dabei besonders viel Wert darauf, zu betonen, dass die Initiative ausschließlich von beiden Spielern ausging.

Am heutigen Montag startet die Aktion unter dem Motto „Meine Region! Mein Verein! Oben bleiben!“. Sie soll am Ende 30 000 Euro einspielen. Auf der Internetseite des externen Dienstleisters Fairplaid wird das Projekt vorgestellt, verwaltet, und es wird zum Einkauf eingeladen. Denn das Crowdfunding ist beileibe keine reine Spendensammlung. Jeder soll einen Gegenwert, sprich eine Prämie, für sein Engagement erhalten. Und dieser Gegenwert hat es wahrlich in sich. Über handfeste Prämien wie von den Rhein Neckar Löwen signierte Trikots der Nationalspieler Steffen Fäth und Andreas Palicka oder VIP-Tickets für den VfB Stuttgart reicht die Palette zum Beispiel bis hin zu einem einzigartigen Blick hinter die Kulissen der H2Ku-Frauen-Zweitliga-mannschaft inklusive Platz auf der Auswechselbank bei einem Punktspiel. Etwa 100 dieser Prämien – im großen als auch im etwas kleineren Stil – haben die Verantwortlichen zusammengetragen. Das allein zeigt schon, wieviel Arbeit in dem Projekt steckt. Arbeit, die natürlich im Vorfeld nicht von Alexander Zürn und Nicolas Rhotert allein gestemmt werden konnte. Und so begann die Suche nach Helfern.

„Es war toll, zu sehen, dass wir in kürzester Zeit ein schlagkräftiges Team mit zwölf Mitgliedern aus allen Gremien und Teams des Vereins gewinnen konnten“, so Rechtsaußen Zürn. Dieser Kern ging in die Teams der SG H2Ku, sprach Sponsoren an und suchte auch anderswo Unterstützung. Letztlich war die Resonanz überwältigend. „Wir sind mit dem Projekt an die Mannschaften herangetreten. Alle Vorschläge kamen dann von den Teams selber“, freut sich Torwart Nicolas Rhotert. Etwa die Hälfte der Prämien kam so zusammen. Von Personaltraining mit Oberliga-Coach Fabian Gerstlauer bis zur Gartenarbeit und Erntehilfe ist (fast) alles dabei. Den anderen Prämienteil steuerten derweil Firmen bei. Kein einfaches Unterfangen, sollte man meinen. Umso erfreuter war Jan Rhotert auch hier über die Resonanz: „Die Idee des Crowdfunding kam bei den meisten Firmen und Sponsoren hervorragend an. Gerade die Dienstleistungsbranche hat uns mit Gutscheinen und Aktionen unterstützt, von denen sowohl der Verein als auch der Sponsor selbst profitiert“, erklärt der Vorstandssprecher. Auch drei Jahresabos für das E-Paper der Kreiszeitung Böblinger Bote sind so dabei.

Volle acht Wochen hatte es dann von der ersten Idee bis heute gedauert. Einen Zeitraum, den auch das Handballerduo intensiv erlebt hat. „Wir hatten schon damit gerechnet, dass es viel Arbeit wird“, waren sich beide der Herausforderung bereits vorher bewusst. Dabei hätten es Zürn und Rhotert durchaus etwas einfacher haben können – nämlich indem sie die Aktion auf das Oberligateam beschränken.

Volle acht Wochen von der ersten Idee bis zum Start des Projekts

Die Frage danach lässt bei den Spielern aber fast schon Verwunderung aufkommen. „Für uns war von Beginn an klar, dass wir den ganzen Verein unterstützen wollen“, betont Nicolas Rhotert, der neben der Arbeit am Crowdfunding-Projekt mitten in den Abschlussprüfungen zum Finanzassistenten steckt. „Nur wenn der ganze Verein gesund ist, können wir als Mannschaft leben“, ergänzt der 25-jährige Alexander Zürn.

Bei beiden ist neben der Aufregung vor dem Start vor allem auch Vorfreude zu spüren. „Wir sind sehr optimistisch, dass wir den angestrebten Betrag komplett erreichen werden“, sagt Torhüter Rhotert. Optimismus sollte auch vonnöten sein, denn eines ist schon jetzt klar: Das Projekt steht unter dem Motto „Alles oder Nichts“. Das heißt im Klartext, dass es das gesammelte Geld nur gibt, wenn die 30 000 Euro auch erreicht werden. Wenn nicht, gilt das Projekt als gescheitert, und alle Unterstützer bekommen ihr Geld zurück. Das ist jedoch ein normales Prozedere im Crowdfunding.

Allerdings ist bei dieser Art der Finanzierung die Aussicht auf Erfolg auch größer als bei einer reinen Spendenaktion. An ein Scheitern verschwendet aber weder Nicolas Rhotert noch Alexander Zürn einen Gedanken. Zürn, als Projektleiter im Onlineshop eines Baustoffgroßhändlers auch beruflich stark eingespannt, ist sich sicher, dass sich der Aufwand in der Freizeit am Ende auszahlen wird. „Ich sehe uns optimal vorbereitet und auch bei den Prämien sehr gut aufgestellt“.

Und was sagt der Verein über seine umtriebigen Spieler? Vorstandssprecher Jan Rhotert hat da mehr als nur einen Blickwinkel: „Natürlich freuen wir uns über die Initiative der Spieler, Geld für die SG H2Ku zu erwirtschaften. Wir haben als Verein aber auch den Auftrag, junge Menschen zu fördern und zu formen. Deshalb macht mich die ganze Crowdfunding-Aktion mit dem Engagement der Sportler sehr stolz.“ Stolz wäre er sicher auch in vier Wochen, wenn auf der Internetseite des Crowdfunding-Projekts stehen würde: 100 Prozent erreicht.

https://www.toyota-crowd.de/sgh2ku

Ein ehrgeiziges Ziel: 30000 Euro – oder nichts

Über Crowdfunding will die SG H2Ku Herrenberg mindestens 30000 Euro einnehmen. Die beiden Oberliga-Handballer Alexander Zürn und Nicolas Rhotert haben die Aktion initiiert. Für Beträge von zehn bis 1500 Euro gibt es entsprechende Gegenleistungen. Das Motto: SGeht nur gemeinsam. Ab Montag läuft die Aktion vier Wochen lang.

Alexander Zürn (links) und Nicolas Rhotert haben das Crowdfunding angestoßen GB-Foto: ros

Wollten Sie schon immer mal bei einem Kabinenfest der zweiten Frauen-Mannschaft der SG H2Ku Herrenberg dabei sein? Oder während des Spiels auf der Auswechselbank der Zweitliga-Frauen sitzen? Jetzt ist die Chance gekommen. Das sind zwei Prämien, die sich vom kommenden Montag an buchen lassen. Über 100 verschiedene stehen zur Auswahl. Abgesehen von den Sponsoring-Paketen, die vornehmlich für Unternehmen gedacht sind, ist ein Team-Event am Bodensee für 20 Personen das teuerste Angebot.

„Wir haben Prämien im Bereich von zehn bis 1500 Euro“, sagt Alexander Zürn. Der Rechtsaußen der H2Ku-Oberliga-Männer hat das Projekt zusammen mit Torwart Nicolas Rhotert angestoßen. Dabei soll jeder, der sich an der Aktion beteiligt, einen Gegenwert erhalten. „Wir wollen keine Spender, sondern Unterstützer“, sagt Zürn. Und schiebt hinterher: „Man kann aber natürlich auch spenden.“ Zu je 30 Prozent sollen die Erlöse aus der Aktion in die Bereiche Frauen, Männer und Jugend fließen, zehn Prozent können frei verwendet werden. 

Lesen Sie weiter unter:

https://www.gaeubote.de/Nachrichten/Ein-ehrgeiziges-Ziel-30000-Euro-oder-nichts-51556.html

Die SG H2Ku Herrenberg gegen Blutkrebs

2017 haben wir als Verein an einem unserer Spieltage bereits eine Registrierungsaktion durchgeführt um einem kleinen erkrankten Jungen aus unserem Umfeld zu helfen. 

Gerade während der Corona-Pandemie benötigen Blutkrebspatienten unsere Hilfe nun mehr denn je! Das Virus erschwert Ihren Alltag und die Suche nach einem passenden Stammzellspender erheblich. 

Als Sportler wissen wir was es bedeutet sich für ein gemeinsames Ziel einzusetzen und Zusammenhalt zu zeigen. Deshalb möchten wir euch heute nochmals um eure Hilfe und euren Einsatz bitten. Lasst uns zusammen von zuhause aus Blutkrebspatienten helfen..

Bestellt euch über diesen Link ein Set, macht den Wangenschleimhautabstrich (schickt ihn zurück!) und werdet so zum Helden und potentiellen Lebensretter!

http://www.dkms.de/h2ku-herrenberg

Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs und nur ein Drittel aller Blutkrebspatienten findet innerhalb der Familie einen passenden Spender. Jeder zehnte Blutkrebspatient sucht vergeblich einen passenden Spender. Deine Hilfe ist gefragt! Viele Blutkrebspatienten brauchen einen Stammzellspender, um zu überleben und vielleicht kannst Du schon bald eine zweite Chance auf Leben ermöglichen!

JETZT STAMMZELLSPENDER WERDEN!

Grundsätzlich kann jeder gesunde Mensch, der zwischen 17 und 55 Jahren alt ist und nicht bereits bei der DKMS oder einer anderen Datei registriert ist, Stammzellspender werden.

Wir – Ihr – Gemeinsam: SG H2Ku Herrenberg

Gemeinsam die Herausforderungen meistern

Die gesamte Gesellschaft steht momentan vor gewaltigen Herausforderungen. Niemand kann sich dem entziehen. Auch unsere verlässlichen Sponsoren und Förderer haben mit den wirtschaftlichen Folgen der momentanen Corona-Krise zu kämpfen. 

Wir als SG H2Ku Herrenberg möchten einen, wenn auch kleinen, Beitrag für unseren treuen Sponsorenkreis leisten. Ab sofort veröffentlichen wir an dieser Stelle Neuigkeiten, Aktionen oder auch temporäre Geschäftsmodelle unserer Partner. Diese Plattform soll unseren Sponsoren die Möglichkeit bieten, einen noch größeren Kreis von Interessenten zu erreichen.

Die Informationen werden natürlich ständig aktualisiert.

Wir tun dies gerne und sind uns sicher, dass unsere Partnerschaft mit all unseren Förderern und Sponsoren auch in Zukunft mit dem bisherigen beiderseitigen Vertrauen weiterhin erfolgreich bestehen bleibt.

Wir – Ihr – Gemeinsam, die SG H2Ku Herrenberg

Deutsche Vermögensberatung Lars Bartl und Ulrich NeubranderWas gilt es in beim Thema Finanzen gerade jetzt unbedingt zu beachten? Was wird sich in naher Zukunft ändern? Wir helfen Ihnen gerne bei der Beantwortung all Ihrer Fragen. Bleiben Sie gesund, wir freuen uns auf Sie! Lars Bartl und Ulrich Neubrander sind für Sie da.

Hochdorfer Kronenbrauerei: Unser langjähriger Partner steht weiter als Versorger für die regionalen Getränke- und Einkaufsmärkte bereit. Jetzt auch mit aktuellem Video.

Graf Wohnbau: Die Graf Wohnbau GmbH ist auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Wir beraten Sie gerne weiterhin unter 07032-93620. BLEIBEN SIE GESUND

2K Maler + MarkiererGmbH: Ob Industrie, Ladenbau oder Privatwohnungen: Die 2K Maler und Markierer sind überall mit hervorragender Qualität für Sie da.

SAM Steuerberatungsgesellschaft: Egal, wie sich Ihr Anliegen gestalten sollte, in Sachen Steuerrecht und -beratung sind Sie bei der SAM in guten Händen.

Ford Autohaus NeufferIhr kompetenter Ford-Händler aus Herrenberg hat wieder für Sie in vollem Umfang geöffnet.

Kreiszeitung Böblinger Bote:Gerade jetzt wichtig: Seriöse Informationen liefert Ihnen täglich die Kreiszeitung Böblingen. Jetzt auch mit besonderen Abo-Aktionen.

Hydrobar Hydraulik und Pneumatik GmbH: Entspannt mit Druck umgehen – unter diesem Motto freut sich auch weiterhin unser langjähriger Partner auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Angels Jeans NagoldDer Bekleidungsspezialist steht Ihnen weiterhin in vollem Umfang zur Verfügung. Natürlich auch mit umfangreicher Beratung.

Jettinger Therapiezentrum JETT:Z: Das Gesundheitsteam um Holger Schulz ist auch auch aktuell für Sie da. Bitte beachten Sie die momentan geändertten Öffnungszeiten.

Greiner-Brodbecks Schlafwelt : Der Fachhändler für gesundes Schlafen hat ab sofort wieder für Sie in Nufringen geöffnet.

Autohaus Hämmerle: Ihr Autohaus in Haslach ist weiterhin mit dem kompletten Service für Sie vor Ort.

Änderungsschneiderei Ute Blank:Ihr Ansprechpartner in Sachen Maßschneiderei hat ab sofort wieder für Sie geöffnet

Allianz Generalvertretung Frank KatzIch Versicherer ist auch jetzt für Sie da. Natürlich mit dem gewohnten Schadenservice, aber auch mit kompetenter Online-Beratung.

ARAMIS Sport- und Tagungshotel: Unser Partner für Fitness und Gesundheit bietet für Geschäftskunden weiterhin einen Hotelbetrieb an. Das Restaurant bietet einen Abholservican.

Zimmerei Brodbeck: Unser Betrieb läuft! Unter diesem Motto freut sich die Zimmerei Brodbeck aus Nufringen auch im 30. Jahr ihres Bestehens auf Ihren Besuch.

Getränke Holz / Alte Brennerei:Natürlich steht Ihnen auch in schwierigen Zeiten der Getränkehandel Holz und das Weinhaus Alte Brennerei zur Seite. Natürlich auch mit Lieferservice.

Bäckerei Wunschik:Frische und leckere Backwaren gibt es in den Filialen von „Wuschels Backstub“ schon seit vielen Jahren – deshalb natürlich auch jetzt. Probieren Sie einfach.

Rechtsanwälte Vogelmann und KollegenDie Herrenberger Rechtsanwaltskanzlei ist natürlich auch in Krisenzeiten für Sie da.

Creditreform Stuttgart: Unser Partner unterstützt die Unternehmen der Region bei der Sicherstellung ihrer Liquidität mit flexiblen und kreativen Lösungen im Risiko- Forderungsmanagement bis hin zum Factoring, um den Domino-Effekt aus Zahlungsverzug und Zahlungsausfällen zu vermeiden.

Orthopädie Klaus Stucke: Das Orthopädie-Fachgeschäft ist auch jetzt und weiterhin für Sie da. Auch telefonisch unter 07032 6307.

RS Autovermietung. Nutzen Sie für Ihre Fahrten doch die fairen und umfangreichen Mietangebote der RS Autovermietung.

proWIN Schaefer GbR: Evelyne Schäfer bietet unter anderem Desinfektionsmittel im Vertrieb an. Die Hauspartys werden momentan natürlich auch online durchgeführt.

GACK Wohnwelt: Das kompetente Unternehmen für Möbel, Fach- und Stilberatung ist natürlich auch jetzt für Sie da.

Stadtwerke Herrenberg: Wir freuen uns, dass die Stadtwerke Herrenberg die Zusammenarbeit mit der SG H2Ku Herrenberg jüngst verlängert haben. Ein ganzes starkes Signal in der jetzigen Zeit!

Autohaus Weeber: Mit einem geöffneten Werkstattservice und dem Autohandel online, per E- mail und telefonisch versorgt Sie weiterhin das Autohaus Weeber. Auch ein Hol- und Bringservice gibt es im Angebot.

TEXMA Textilmarketing: Unser langjähriger Partner mit Geschäftsführer Herbert Bökle geht nun mit einen Onlineshop an den Start. Im virtuellen Geschäft, welches kontinuierlich erweitert wird, können die Kunden nach Herzenslust stöbern.

Gasthaus Lamm Herrenberg: Gut essen und trinken kann man weiterhin bei Familie Mezger. Das Speisenangebot gibt es jetzt auch zum Mitnehmen und als Lieferservice. Unbedingt ausprobieren!

Gasthof Hasen Herrenberg: Die Familie Nölly vom Gasthof Hasen hat ein umfangreiches Angebot für Sie parat. Ob fertige Mahlzeiten oder vorgefertigte Zutaten für Spiesen zum selber kochen – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Hald & Grunewald Herrenberg: Mit einer besonderen Aktion wartet unser Partner Hald & Grunewald auf. Im Zuge der Corona-Krise können Unternehmen aus Einzelhandel und Gastronomie Elektrofahrzeuge mieten, bei Bedarf auch mit Fahrer.

… wird fortgeführt …

„Kleine Kuties“ bekommen eine neue Trainerin

Artikel vom 02. April 2020

Von Michael Stierle

HERRENBERG. Wenn sich auf den Plätzen und in den Hallen nichts tut, die Sportlerinnen und Sportler vornehmlich eigenverantwortlich an ihrer Fitness arbeiten, können im stillen Kämmerlein die Weichen für die kommende Saison gestellt werden. Die SG H2Ku Herrenberg verpflichtete eine neue Trainerin für ihre zweite Mannschaft in der Handball-Württembergliga der Frauen, die gleichzeitig eine gute Bekannte ist.

Aktuell stehen die „kleinen Kuties“ auf Rang drei – mit guten Chancen, vielleicht sogar noch einen oder gar zwei Plätze nach oben zu klettern, sollte die Runde tatsächlich zu Ende gespielt werden. Und das, obwohl Trainer Georg Lorch zwischenzeitlich das Handtuch geworfen hatte. „Ein Rücktritt, der uns ziemlich überraschte“, lässt der sportliche Leiter Ingo Janoch durchblicken. Vanessa Frey, die auch die H2Ku-A-Jugend in der Württembergliga coacht, und Tim Güthoff, der frühere Co-Trainer, sprangen zusammen mit Teammanager Hubert Holzner ein. Mit Erfolg.

Inzwischen steht die Nachfolgerin fest: Melanie Schittenhelm, aktuell Frauen-Trainerin der SG Nebringen/Reusten. „Sie war bereits als Spielerin und Trainerin unserer zweiten Mannschaft sechs Jahre lang aktiv, ehe sie zu ihrem Heimatverein zurückkehrte. Der Kontakt ist aber nie abgerissen, sie hat auch immer wieder bei unseren Heimspielen vorbeigeschaut und dabei durchblicken lassen, dass sie eine Rückkehr und neue Herausforderung in einer höheren Spielklasse durchaus reizen könnte“, so Janoch. Mit der SG Nebringen/Reusten kam sie über die Bezirksliga nicht hinaus, integrierte in den vergangenen Jahren aber viele junge Spielerinnen. „Genau das ist auch unsere Zielstellung“, verdeutlicht der sportliche H2Ku-Leiter im Frauenbereich. „Uns ist der Übergang der Jugendspielerinnen in den aktiven Bereich und ihre Weiterentwicklung besonders wichtig.“ Ein Anforderungsprofil, das Melanie Schittenhelm hundertprozentig erfüllt. Noch ein Vorteil: „Sie kennt viele aus ihrer früheren Zeit bei uns.“ Außerdem kennt sie Mike Leibssle seit vielen Jahren, den heutigen Zweitliga-Coach. Auch in diesem Punkt sollten die Verständigung untereinander und die Zusammenarbeit problemlos verlaufen.

Guter Einstand für den neuen Trainer der SG H2Ku II

Handball-Württembergliga Frauen: Tim Güthoff holt den ersten Sieg

Die SG H2Ku II hat nach dem Trainerwechsel eine gute Reaktion gezeigt: Laureen Kappus war mit fünf Treffern erfolgreich Foto: TBaur/Archiv

Artikel vom 02. März 2020

HERRENBERG (red). Das ging schnell: vergangenen Mittwoch legte Georg Lorch, Trainer der SG H2Ku Herrenberg II in der Handball-Württembergliga der Frauen, überraschend sein Traineramt nieder. Kurzfristig konnten Tim Güthoff und Vanessa Frey als Übergangslösung bis zum Ende der Saison gefunden werden, die die Mannschaft gemeinsam mit der bisherigen Co-Trainerin Olga Backfisch betreuen werden. Unbeeindruckt von diesen ganzen Unruhen fuhr die Zweitligareserve am Samstag den zehnten Sieg der Saison gegen die SG Ober-/Unterhausen ein. Mit dem 27:19-Sieg hat sie den vierten Platz gefestigt.

Der Trainerwechsel kam dennoch für alle sehr überraschend. Im Zuge der Gespräche zwischen den Verantwortlichen und dem bisherigen Coach bezüglich der kommenden Runde kam es zu unterschiedlichen Auffassungen, was die sportlichen Entwicklungen der Mannschaft angeht. Der Entschluss nach dieser Saison die Zusammenarbeit zu beenden stand fest. „Im weiteren Verlauf hat es dazu geführt, dass Georg Lorch das Vertrauen verloren hat und sein Amt sofort zu Verfügungen gestellt hat“, lässt Abteilungsleiter Ingo Janoch durchblicken, „wir bedanken uns für sein Engagement und seinen Erfolg mit der Mannschaft und wünschen ihm weiterhin alles Gute.“

Gemeinsam mit Team Manager Hubert Holzner wurde mit Tim Güthoff und Vanessa Frey eine schnelle Lösung gefunden. Bereits am Donnerstag leitete der ehemalige Co-Trainer der Zweitliga-Mannschaft das Training. Am Samstag saß er gemeinsam mit Olga Backfisch auf der Bank, Vanessa Frey war gleichzeitig mit der H2Ku-A-Jugend in der Württembergliga in Heiningen unterwegs. „Gegen Ober-/Unterhausen waren die Mädels von Anfang an heiß darauf, eine Reaktion zu zeigen“, berichtet Hubert Holzner.

Mannschaft zeigt trotz zahlreicher Unruhen eine starke Reaktion

Nach einem 1:3-Rückstand vor 100 Zuschauern in der Markweghalle kam die Tormaschinerie ins Rollen. Angeführt von einer starken Michelle Wunschik und Sandra Kussmaul drehten die Herrenbergerinnen mit einem 10:0-Lauf den Spielstand zum 11:3 nach 17 Minuten. „Da passte einfach alles“, freute sich Hubert Holzner, „die Abwehr samt Torhüterin arbeiteten gut zusammen, und mit temporeichen Angriffen kamen wir zum Torerfolg.“ Beim Stand von 14:8 ging es anschließend in die wohlverdiente Halbzeitpause.

Auch nach Wiederanpfiff ließ die SG H2Ku Herrenberg II den Tabellenzehnten kaum zur Entfaltung kommen. Lediglich eine fragwürdige Rote Karte gegen Sandra Kussmaul brachte Mitte der zweiten Hälfte etwas Unruhe ins Spiel. Doch die Gäu-Sieben zog ihr Spiel abgezockt durch und feierte am Ende einen ungefährdeten 27:19-Erfolg.

Am nächsten Wochenende sind die Herrenbergerinnen spielfrei. „Das kommt uns sehr gelegen, so können sich die Mädels an die neue Situation gewöhnen und das Trainerteam in Ruhe arbeiten“, betont Holzner.

SG H2Ku Herrenberg II: Holzner; Gramer (1), Aksoy (2), Kappus (5/davon 1 Siebenmeter), Kühnel, Meyer, Kußmaul (5), Clemence (1), Wunschik (7/2), Maushart (1), Brand (5), Nüßle.

SG H2Ku Herrenberg II festigt Platz vier

Michelle Wunschik (Nr. 10) und Ina Kühnel (Nr. 5) von den kleinen Kuties: Beim HC Schmiden/Oeffingen nicht den Überblick verloren Foto: red

Artikel vom 17. Februar 2020 – 19:00

Von Vanessa Frey

HERRENBERG. Die SG H2Ku Herrenberg II hat einen weiteren Schritt in Richtung eingleisige Handball-Württembergliga der Frauen gemacht. Beim direkten Konkurrenten HC Schmiden/Oeffingen konnten sich die kleinen Kuties dank einer starken Schlussphase mit 30:26 durchsetzen. Auch der Rückstand zu den Plätzen zwei (Neckarsulm II) und drei (Schwaikheim) ist dadurch nochmals geschrumpft. „Von Beginn an haben wir eine konzentrierte Mannschaftsleistung aufs Feld gebracht“, berichtete Team-Manager Hubert Holzner, „ich muss vor den Mädels wirklich den Hut ziehen.“

Trainer Georg Lorch hatte seinen Schützlingen im Vorfeld den Druck genommen, da der HC deutlich mehr unter Zugzwang stand, seinen fünften Platz zu halten, als die Gäu-Sieben. Beide Teams lieferten sich über die gesamte erste Hälfte einen offenen Schlagabtausch. Bis zur 25. Minute konnte sich keine Mannschaft mehr als ein Tor absetzen. Die Gastgeberinnen erhöhten durch einen Doppelschlag von Alina Stuwe auf 15:13, doch bis zum Halbzeitpfiff hatte die SG H2Ku II den Spielstand egalisiert.

Nach Wiederanpfiff ging es analog zur ersten Hälfte weiter. Dann stellte Lorch seine Abwehr um und ließ fortan Michelle Wunschik gegen Schmidens Top-Torschützin Larissa Bürkle decken. Dies brachte deutlich mehr Stabilität ins Spiel der kleinen Kuties. Angeführt von einer starken Kapitänin Laureen Kappus zeigte die SG II nach der 46. Minute eine ihrer besten Saisonleistungen überhaupt. Jeweils zwei Treffer von Tuba Aksoy und Sandra Kussmaul zum 26:22 brachten die Herrenbergerinnen vollends auf die Siegerstraße. „Ausschlaggebend war dabei auch die hohe individuelle Qualität“, so Hubert Holzner.

Der HC Schmiden/Oeffingen hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen, und so feierten die Gäste nach Schlusspfiff ausgelassen den 30:26-Auswärtssieg. Mit zwei Spielen weniger als die Konkurrenz stehen sie weiter auf Rang vier. Das Faschingswochenende ist für die Zweitliga-Reserve frei, ehe sie am 29. Februar um 17 Uhr die SG Ober-/Unterhausen in der Markweghalle empfängt.

SG H2Ku Herrenberg II: Holzner; Gramer; Aksoy (5), Kappus (8/davon 2 Siebenmeter), Kühnel (4), Kußmaul (3), Clemence, Wunschik (7/2), Schwarzbach, Maushart, Nüßle, Friedrich (3).

Sophia Holzner erwischt beim 23:19 der kleinen Kuties einen Sahnetag

Handball: Württembergliga

Artikel vom 10. Februar 2020 – 13:18

HERRENBERG (vf). Die SG H2Ku Herrenberg II hat den vierten Platz in der Handball-Württembergliga der Frauen mit dem 23:19-Heimsieg gegen den TV Flein gefestigt. Nach einer schlechten ersten Hälfte fand die Zweitliga-Reserve erst in der Schlussphase zu gewohnter Form und sicherte den achten Sieg der Saison. Torhüterin Sophia Holzner hielt ihre Mannschaft mit zahlreichen Paraden im Spiel und war der Garant im Team von Trainer Georg Lorch. „Positiv war zudem, dass sich die Mannschaft selbst aus dem sportlichen Tief herausgezogen hat“, stellte Team-Manager Hubert Holzner fest.

Der Coach hatte gewarnt: Gegen den Tabellensiebten aus Flein sollte es kein Selbstläufer werden. Nach kurzem Abtasten ging die SG II zwar in Führung, musste diese aber mit dem 3:2 der Gäste prompt wieder abgeben. H2Ku II hatte vor allem im Angriff untypisch große Probleme und schenkte ein ums andere Mal die Bälle leichtfertig her. „Wir konnten von Glück sagen, dass Sophia einen super Lauf im Tor hatte“, lobte Holzner. Vier Siebenmeter in Folge wurden unter anderem zur Beute des jungen Talents aus Hildrizhausen. Beim mageren Stand von 8:7 für die Hausherrinnen ging es in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff konnten die Herrenbergerinnen zur Freude der 150 Zuschauer in der Markweghalle ihre Unsicherheiten ablegen und bauten die Führung aus. Die Stammkräfte fanden zu ihrer Form zurück und erhöhten mit einem 4:0-Lauf auf 23:17. Die zwei Gegentreffer zum 23:19-Endstand konnten die Gastgeberinnen verkraften. „Wir sind sehr glücklich“, freute sich Holzner, „damit haben wir unser Ziel, es in die eingleisige Württembergliga zu schaffen, fast erreicht.“ Bei noch sieben ausstehenden Spieltagen muss die SG H2Ku II für die Qualifikation Platz fünf erreichen. Durch den Sieg gegen Flein stehen die Lorch-Schützlinge weiter auf Rang vier und können am kommenden Sonntag beim Tabellennachbarn in Schmiden einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Saisonziel machen (13 Uhr, Sporthalle beim Schulzentrum Fellbach-Schmiden).

SG H2Ku Herrenberg II: Holzner, Göhlich; Kühnel, Friedrich, Clement, Kappus, Kußmaul, Nüßle, Schwarzbach, Brand, Maushart, Gramer, Aksoy, Wunschik.

Tuba Aksoys Heber rettet das Remis für die SG H2Ku II

Die kleinen Kuties: Freude über das 21:21 gegen den Spitzenreiter Foto: vf

Artikel vom 27. Januar 2020 – Kreiszeitung Böblinger Bote

HERRENBERG (vf). Noch drei Sekunden waren im Spitzenspiel der Handball-Württembergliga zwischen der SG H2Ku Herrenberg II und Tabellenführer SV Hohenacker-Neustadt zu spielen, als Tuba Aksoy von Linksaußen zum Heber ansetzte und für die Bundesliga-Reserve einen Punkt sicherte. Die rund 100 Zuschauer in der Markweghalle hielten den Atem an und feierten im Anschluss ausgelassen den kaltschnäuzigen Treffer zum 21:21-Endstand. Vorausgegangen war eine umkämpfte Partie, bei der vor allem Sophia Holzner im Tor der Gäu-Sieben mit zahlreichen Paraden herausragte. „Die Mannschaft hat sich diesen Punkt erkämpft“, freute sich Manager Hubert Holzner über die geschlossene Leistung.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bereits in der ersten Hälfte parierte Sophia Holzner zahlreiche Würfe, im Angriff führte Kapitänin Laureen Kappus klug Regie. Kurz vor der Pause erzielte Hohenacker-Neustadt das 9:8 und damit die knappe Halbzeitführung. Den besseren Start in Hälfte zwei erwischten die Herrenbergerinnen mit dem Doppelschlag von Katrin Friedrich zum 10:9 (33.). Erst eine Viertelstunde vor Schluss gerieten sie wieder mit 13:15 ins Hintertreffen. Doch die kleinen Kuties gaben sich nicht geschlagen und erzielten durch Kappus und Aksoy das 20:20 (58.). Als die Gäste durch ihre Toptorschützin Denise-Marie Kindsvater erneut in Führung gingen, setzte SG-II-Trainer Georg Lorch auf volles Risiko und agierte mit sieben Feldspielerinnen. Die Überzahl ermöglichte Aksoy den letzten Wurf, mit dem sie ihre starke Leistung krönte.

Durch das 21:21 bleibt die SG H2Ku II weiterhin auf Rang vier, hat aktuell drei Punkte Rückstand auf Platz zwei. Am 8. Februar folgt das nächste Heimspiel gegen den TV Flein (20 Uhr, Markweghalle). „Da möchten wir natürlich den Anschluss an die Tabellenspitze halten“, so Hubert Holzner.

SG H2Ku Herrenberg II: Holzner; Gramer, Aksoy (6), Kappus (7/davon 2 Siebenmeter), Kühnel, Kußmaul (1), Clemence, Wunschik (3/1), Schwarzbach, Maushart, Nüßle, Friedrich (4).

Unnötige Pleite der SG H2Ku II nach starkem Start

Artikel vom 21. Januar 2020, Kreiszeitung Böblinger Bote, von Vanessa Frey

HERRENBERG. „Das hätte nicht sein müssen – nein, gar nicht sein dürfen“, war Hubert Holzner nach der 22:23-Niederlage der SG H2Ku Herrenberg II beim VfL Pfullingen in der Handball-Württembergliga der Frauen bedient. Der Team-Manager sah einen dominanten Start, doch im weiteren Verlauf verlor das Team von Trainer Georg Lorch komplett den Faden. „Von da an liefen wir nur noch einem Rückstand hinterher, der VfL hatte das Spiel in der Hand. „

Zunächst wurde die SG II ihrer Favoritenrolle vor knapp 100 Zuschauern in der Kurt-App-Halle gerecht. Michelle Wunschik erzielte das 6:0 für die Gäste (13.). Pfullingens Beste, Lydia Junger, brachte den VfL jedoch wieder heran, fünf ihrer insgesamt neun Treffer erzielte die Rückraumspielerin in den ersten 30 Minuten. Mit ratlosen Gesichtern auf Herrenberger Seite ging es beim Stand von 11:11 in die Halbzeitpause. Nach dem Wiederanpfiff wurde es für H2Ku II gar noch schlimmer, in der 42. Minute lag man plötzlich mit 13:18 im Hintertreffen. Im Angriff lief nichts mehr zusammen. Fehlwürfe, vergebene Siebenmeter, und auch Würfe auf das leere Tor gingen daneben.

„Mental war es für uns unheimlich schwer“, berichtete Holzner, „aber die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und kam nochmal heran.“ Zweimal Katrin Friedrich und ein Treffer von Sandra Kußmaul egalisierten fünf Minuten vor dem Ende zum 21:21. In einer hitzigen Schlussphase mussten sich die kleinen Kuties dennoch mit 22:23 geschlagen geben. Nach der Niederlage steht die SG II weiterhin auf Rang vier. Kommenden Samstag ist der Tabellenführer aus Hohenacker-Neustadt zu Gast in der Markweghalle. „Da gilt es dann, eine Trotzreaktion zu zeigen“.

SG H2Ku Herrenberg II: Holzner, Göhlich; Gramer, Aksoy, Kappus (3/davon 1 Siebenmeter), Kühnel (1), Kußmaul (5), Wunschik (7/1), Clemence, Maushart, Brand, Nüßle, Friedrich (6).